Flair110 - Hausbau von Anja Dube und Daniel Kubein in Leipzig Thekla mit SABA Immobilien GmbH Leipzig ( Pegau ) via Town & Country

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Fragen und Antworten

Informationen

Thema: Stromverbrauch, Zufriedenheit mit Rotex

Thema: Würdet ihr mit Town & Country wieder bauen?

Thema: Stromverbrauch, wasserführender Kamin, Rotex HPSU compact

Thema: Lautstärke der Außeneinheit - Wärmepumpe

Thema: Finanzen und Kredit

Thema: Datenlogger für Powerstocc Excellent Wechselrichter (Photovoltaik)

 
 
 
 
 

 

Inhalt: Stromverbrauch, Zufriedenheit mit Rotex

Frage:

Datum:  Sat, 1 Nov 2014 22:18:58 +0100 (CET)

Hallo,
wir wollen ebenfalls ein T&C Haus bauen und bei der Suche nach Informationen auf eure sehr gut gemachte Seite gestoßen. Ich hier schon sehr
viel gelesen, jedoch suche ich noch nach mehr Informationen über die Rotex Wärmepumpe. Erfüllt Sie eure Erwartungen? Mich würde sehr
interessieren wie hoch der Stromverbrauch ist. Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir ein Infos schicken könntet. Danke im Voraus.

Grüße

Antwort:

Hallo,

wir wohnen nun seit einem Jahr in unserem Haus, so dass ich endlich auch aussagekräftigere Verbrauchswerte habe.
Wobei man noch Bedenken muss, dass man in den ersten beiden Jahren sowieso mehr Energieverbrauch hat, da
das Haus noch Baufechte hat, etc.

Momentan verbauchen wir im Sommer Ø 4,76 kWh und im Winter Ø 18,47 kWh
Der niedrigste Wert lag im Sommer bei 2,3 kWh

Mit der Rotex sind wir größtenteils zufrieden, sie ist jedoch sehr träge und jeder Handwerker bestätigt uns, dass die
Zeitprogramme die wir verwenden nur Probleme machen und dadurch sowieso ein größerer Energieverbauch
verursacht wird.

Ersteres kann ich bestätigen, wir hatten schon mehrere Einsätze der Handwerker und Werkstechniker bzw. musste ich
die Anlage schon das ein oder andere Mal vom Strom kappen und neu booten lassen.
Warum ich dann trotzdem die Zeitprogramme weiter verwende? Weil ich den höheren Energieverbauch nicht bestätigen
kann wenn ich die Heizung in Abwesenheit runterfahre, sondern ganz im Gegenteil, es sind bei mehreren Versuchen mit
den Zeitprogrammen zwischen 4 - 6 kWh pro Tag weniger gewesen, als ob die anlage durchgelaufen wäre.

Weiterhin wird immer behauptet, dass der Warmwasserspeicher doch super isoliert ist und kaum ein Wärmeverlust zu
merken ist weswegen die Zeitprogramme ebenfalls nicht sinnvoll wären, sondern die Anlage doch lieber laufen soll.
Aber auch das kann ich nicht bestätigen. Bei 16 Grad Außentemperatur und 21 Grad Innentemperatur verliert der Kessel
innerhalb einer Stunde über 10 Grad. So habe ich z.B. vor einigen Tagen auf 60 Grad aufgeheizt und nach einer Stunde,
ohne dass wir das Waser verbraucht hätten (also kein Duschen, kein Baden, kein Wischen), waren nur noch 48 Grad im
Kessel.

Ansonsten halten wir während unserer Abwesenheiten immer wenigstens 35 Grad und haben zu Duschzeiten immer
48 Grad eingestellt und auch für diese 48 Grad muss immer hochgeheizt werden. Zum Baden heizen wir sogar auf
60 Grad hoch damit die Badewanne mit warmen Wasser auch voll wird.  Ich weiß also nicht, was zuletzt erst wieder
der Werkstechniker von Rotex unter sehr gut versteht.

"...
-------- Original-Nachricht --------
Betreff:     Probleme mit der Rotexanlage
Datum:     Mon, 27 Oct 2014 13:39:51 +0000

... gekürzt ...

Generell ist ein Zeitschaltprogramm nicht zu empfehlen. Der Speicher ist sehr gut isoliert und verliert ohne Abnahme kaum
Energie. Das führt dann bei ihnen auch dazu dass wenn die Solaranlage am Vortag den Speicher aufgeheizt hat, der Speicher
am nächsten Morgen noch Restenergie von der Solaranlage hat und es so aussieht als hätte die Wärmepumpe 49.7°C auf
dem Speicher gebracht hat. Ein schnellen Temperaturwechsel ihres Speichers ist also nur durch Abnahme von Warmwasser möglich.

Die Betriebsart Sommer habe ich deaktiviert da es langsam kalt wurde und in der Betriebsart Heizen eine Automatische
Sommerabschaltung ab 15°C Außentemperatur hinterlegt ist. Unter dieser Temperatur wird nur warmes Wasser bereitet.

... gekürzt ...
..."

Ich hoffe das hilft dir weiter.

Mit freundlichem Gruß

Anja Dube und Daniel Kubein

 
 

 

Inhalt: Würdet ihr mit Town & Country wieder bauen?

Frage:

Am 02.09.2014 12:00, schrieb:

Hallo. wir planen auch mit town und Country zu bauen. wart ihr mit der Leistung komplett zufrieden und sind noch irgendwelche kosten
entstanden, die nicht bekannt waren?

Warum habt ihr euch gegen Massahaus entschieden? danke für eure Info.

Antwort:

Hallo,

wenn uns jemand fragen würde, ob wir wieder mit Town & Country bzw. SABA bauen würden, würde unsere Antwort:
"
Auf jeden Fall!"
lauten.

Klar gab es hier und da Unstimmigkeiten oder Probleme, aber Keine und Nichts was nicht behoben werden konnte.
Nicht alles ging schnell und nicht alles war beim ersten Mal schön oder richtig, aber alles war lösbar.

Ich denke ein Haus ohne Hindernisse kann man sowieso nicht bauen wenn man bedenkt wie viele unterschiedliche
Firmen zusammenarbeiten müssen ohne sich immer absprechen zu können oder wie viele unterschiedliche Handwerker
die Arbeiten des Vorgängers weiterführen mussten. Da ist es ganz klar, dass nicht jeder Termin gehalten werden kann
oder das etwas dazwischenkommt, allein wenn ich bedenke wie oft bei uns jemand einspringen musste, der vielleicht
gerade hätte aber bei einem anderen Bauherren sein müssen um den Termin dort zu halten.

Auf jeden Fall waren wir immer gut beraten, mit Tipps und Hilfen versorgt und man hörte uns jederzeit zu und nahm
unsere Probleme ernst. Auch wenn unsere Probleme eines unerfahrenen Häuslebauers nicht immer Probleme
gewesen sein mögen für einen erfahrenen Bauleiter oder gar den Geschäftsführer oder Monteur, aber man hilft und
half uns. Nicht nur während und vor des Bauens, sondern sogar jetzt noch - ein Jahr danach.

Ebenfalls, und ich denke das ist das Wichtigste, es wurde immer mit offenen Karten gespielt und es gab zu keiner Zeit
irgendwelche Kosten oder Arbeiten, über die wir nicht ausreichend informiert worden sind im Vorfeld. Selbst über
sinnvolle und am Anfang nicht unbedingt wichtige Ausgaben wurden wir in Kenntnis gesetzt. Hier arbeiteten unser
Finanzdiensleister Fibak (Frau Mosig) und unsere Town & Country Beraterin (Frau Steyer) sehr gut Hand in Hand.
Es gab für uns somit zu keiner Zeit eine "böse Überraschung". Mehr Unterstützung und Beratung kann man sich kaum
vorstellen.

Ebenfalls wenn ich Bedenke, in wie vielen Bautagebüchern ich Baumängel oder Ähnliches gesehen habe, wo mir die
Nackenhaare zu Berge standen und ich immer dachte Oh Je hoffentlich passiert uns das nicht, muss ich sagen: Bis
auf das Wasser welches durch den Schornstein geregnet hat, gab es wirklich nichts bis jetzt wo ich irgendwelche
Befürchtungen haben müsste oder wo etwas zum Vorschein kommt was man nicht will.

An der Stelle noch die Frage zu Massahaus:

Vermutlich eher eine persönliche Abneigung gegen die provisionsorientierte Verkäuferin, welche uns nicht beraten
hat, sondern eher zu einer Unterschrift drängte und nichts drum herum erzählte. Was uns bei Town & Country nicht
passierte. Da hatten wir erst drei oder vier Beratungstermine, sogar spät Abends, bevor wir unterschrieben haben
und wurden da auch zu keiner Zeit bedrängt.

Mit freundlichem Gruß

Anja Dube und Daniel Kubein

 
 

 

Inhalt: Stromverbrauch, wasserführender Kamin, Rotex HPSU compact

Frage:

Am 31.08.2014 14:58, schrieb:

Hallo Daniel,
bin nach längerer Suche im Netz bzgl. Wärmepumpe auf Eure Hompage gekommen…..
Wir haben auch ein T & C Haus (Bungalow) bei Halle und dementsprechend auch eine Rotex HPSU 508.   :-)
Auch wir haben uns für einen wasserführenden Kamin entschieden und aktuell denke ich noch über eine Photovoltaik Anlage nach.
Seid Ihr mit dem Kamin zufrieden bzw. könnt ihr vernünftig den Puffer aufheizen bzw. die Heizung unterstützen?
Wir können den Kamin heizen wie wir wollen, wir bekommen nie über 65°C in der Wassertasche, entsprechend langsam lädt der Pufferspeicher.
Praktisch können wir den Kamin 4h heizen und laden den Puffer vielleicht 5°C auf.
Ist das bei Euch ähnlich?
Gruß

Antwort:

Guten Morgen,

also auf jeden Fall würde ich dir die Photovoltaik bei entsprechender Hausausrichtung und Dachneigung zu 100% empfehlen.
Aber nicht über T&C, sondern separat selbst eine Firma suchen und beauftragen.
Wir hatten damals einen T&C-Aufschlag auf dem Angebot von über EUR 6.000,00.
Wissen wir dadurch da wir bei der gleichen Firma die für T&C ausführt selbst privat auch ein Angebot eingeholt haben.

Wir haben im Sommer einen Durchschnitt von 4,86 kWh (Rekord lag bei 2,3 kWh) & im Winter (erster Aufheizwinter
mit Austrocknung ist immer höher!) 20,57 kWh pro Tag.
Den Rest steuert die PV ins Haus.
Für uns also die lohnenswerteste Investition überhaupt.
Lass dir aber ja keine Absetzung über's Gewerbe einreden.
Das ist im ersten Augenblick schön da du die ganze Steuer wiederbekommst, aber mittlerweile sehe ich meine
Steuererklärungen dafür als Aufwand gegen Nutzen an. Zumal das Finanzamt monatlich am Einspeisevertrag beteiligt
wird in dem es sich die Steuer dafür holt und nach 20 Jahren hast du das was du an Steuern wiederbekommen
hast auch ans Finanzamt gezahlt ... Also plusminusnull

Bzgl. deines Hauptanliegens:

Unser wasserführender Kamin war eigentlich eine Fehlinvestition, da die Rotex HPSU compact im Winter nicht wirklich weitere Hilfe benötigt.
Die ist dermaßen Spitze und stromsparend dass alles was zusätzlich kommt unnütz ist.

Unser Kamin erreicht innerhalb 20 Minuten weit über 150 Grad die er ins Haus schiebt und hält mit zwei/drei Ofenladungen diese Wärme
über sechs Stunden, manchmal hatten wir morgens beim Aufstehen noch Glut im Ofen. Nicht vergessen, Lüftung am Kamin nach dem
Anfeuern zudrehen!!

Diese Gradzahl ist der Rotex zu viel und die Rotex kühlt dadurch die Temperatur wieder runter was zusätzlichen Stromverbrauch bedeutet.
Sprich ich renne dann durchs ganze Hause und drehe sämtliche Thermostate im Haus auf Anschlag und heize die Räume ungewöhnlich
stark auf, damit es nicht ganz umsonst war.

Sprich deine Beobachtung mit den 65 Grad passt, der Kamin würde z.B. etwas bringen wenn du im Winter im Urlaub warst und die Heizung
runtergedreht hattest. Dann kannst du den Kamin anstellen zum Aufheizen der Heizung die du in deiner Abwesenheit in den Gradzahlen
auch runtergedreht hast. Dann verbrauchst du die Kaminwärme zum Wideraufheizen deines Hauses.

Aber wenigstens ist das Sitzen vorm Kamin das tollste was es gibt.

Im Übrigen gilt das gleiche mit der Thermie, also der Solaranlage auf dem Dach. Im Sommer wird sie zu heiß und schaltet
zum Eigenschutz sich selbst ab und im Winter erreicht sie selten über 48 Grad, also unbrauchbar zum Duschen für Frauen.

In diese hat bei uns beim Gewitter eine Überspannung den Fühler zerlegt, so dass die Solaranlage zur Wasseraufbereitung
14 Tage gar nicht lief. Aber mehr Stromverbrauch, weil die Rotex nun das Wasser alleine aufwärmen musste, hatten wir
überhaupt nicht. Das zeigt mir ganz klar, dass mir die Warmwasseraufbereitung auf dem Dach gar nichts bringt.
An Stelle dieser hätte ich dann lieber noch zwei Photovoltaikplatten verlegt. ;-)

Als nächstes, wenn die AKKU-Technik so weit ist dass sie bezahlbar wird, werde ich mir noch diese einbauen, so dass die
Stadtwerke mir überhaupt nichts mehr liefern müssen an Strom. :-)
Es war schon frech genug, dass ich nur 70% des erzeugten Stroms einspeisen darf und wenn ich 100% hätte einspeisen
wollen hätte ich von den Stadtwerken ein Gerät für über 1.000 Euro kaufen müssen und eine höhere Monatsgebühr bezahlt,
das wiederrum hätte sich im Umkehrschluss aber nicht gerechnet.

Mit freundlichem Gruß

Anja Dube und Daniel Kubein

 
 

 

Inhalt: Lautstärke der Außeneinheit - Wärmepumpe

Frage:

Am 23.03.2014 14:06, schrieb:

Hallo schönes Tagebuch!
Nun würde mich interessieren, ob die Wärmepumpe laut ist. Wir stehen nämlich auch kurz vor dem Bau und müssen uns entscheiden.
Für ne schnelle Antwort wäre ich dankbar.

Antwort:

Hallo,

die ersten vier Monate war sie flüsterleise, obwohl sie außen am Haus an der Hauswand angebracht ist.
Aktuell vibriert sie durch's ganze Haus wenn man schnell mal kurz Aufheizen muss,
jedoch kommt nächste Woche der Monteur, da dies wohl an der Hydraulik liegt und
zu beheben geht.

Ansonsten sind wir sehr zufrieden mit unserer Energieversorgung, Wärmeversorgung, Stromerzeigung, Wasseraufbereitung.
Mit der Kombi sind wir an Spitzentagen mit nur 4 kWh am Tag dabei und im Winter lagen wir bei 21 kWhh Ø

Lieben Gruß

Anja Dube und Daniel Kubein

Ergänzung 02.07.2014:

Die Firma Flucke hat an unserer Außeneinheit dickere Gummistopfen zwischen Außeneinheit und Wandhalterung verbaut, wodurch das
Brummen im Haus komplett verschwunden ist und unsere
Wärmepumpe nun im Haus wieder gar nicht mehr zu hören ist.

 
 

 

Inhalt: Finanzen und Kredit

Frage:

25.02.2013 - 11:23

Hey!
Man hat mir erzählt das ihr Haus baut und das ihr den Kredit bei der Diba Bank genommen habt. Wir haben grad das gleiche vor, sind aber
noch auf der suche bei welcher Bank wir uns den Kredit holen. Habt ihr Banken verglichen, oder wie seid ihr auf die Diba Bank gekommen?
Welche Vorteile hat die Diba? Wäre super wenn du ein paar Infos für uns hättest! Vielen Dank schon mal, liebe Grüße!

Antwort:

Hallöchen, ja wir haben die Banken verglichen vorher. Keine war günstiger! Dort bezahlst du zwar eine Bearbeitungsgebühr (waren bei uns
circa 1.400 euro), aber das ist trotz allem immer noch viel viel günstiger auf den Kredit hochgerechnet als bei allen Anderen. Unsere TOP 2
war die DSL-Bank und Top 3 die DKB und dann kam lange nichts! Sparkasse und Volksbank sind unbezahlbar teuer! Bei der IngDiBa kannst
du auch alles schön online per eMail und Scan machen, Geld anfordern, Belege schicken, etc. Unser Gemeinschaftskonto wiederum haben
wir dann bei der DKB AG gemacht, da dort die besten Zinsen herrschen für Cash. Wir haben für den ersten Cent Guthaben dort 1,3 %
Zinsen auf jederzeit abrufbares "Barvermögen", so geil war nicht mal mein Tagesgeldkonto bei der VR! Ich hoffe ihr habt gut durchkalkuliert
und genügend Eigenkapital! Lasst Euch auf jeden Fall irgendwo persönlich beraten, das kann ich nur empfehlen! Haus bauen ist nicht
wirklich billiger als Miete zahlen, nur eben wesentlich schöner Ich drücke euch die Daumen! Und bei Fragen fragen!
Lieben Gruß Daniel

 
 

 

Inhalt: Datenlogger für Powerstocc Excellent Wechselrichter (Photovoltaik)

Frage:

From: Daniel Kubein
Sent: Thursday, December 19, 2013 6:32 AM
Subject: Cenview-Portal

Guten Tag,

ich habe einen Powerstocc Excellent 5.5. und bin auf der Suche nach dem
dazugehörigem frei verfügbarem Cenview Portal, auf dem ich die Daten
aus dem Log gratis hinportieren kann um die Anlage online zu überwachen.

Vielen Dank für einen kurzen Hinweis, wo ich den Weblink dazu finde.

Mit freundlichem Gruß

Antwort:

Am 19.12.2013 12:23, schrieb Frejlich, Bozena:

   Sehr geehrte Frau Dube,
  Vielen Dank für Ihr E-mail.

Es laufen bisweilen noch verschiedene Tests mit dem Cenview Portal, die von unseren Technikern genau überwacht werden. Bisweilen
konnten wir das Cenview Portal noch nicht offiziell einweihen und allen unseren Kunden zur Verfügung stellen. Im kommenden Jahr werden
wir hierzu unsere Kunden genauer unterichten.

Nichts desto trotz, möchten wir Ihnen kurz die Option des Kostal-Portals anbieten. Auf der Internetseite http://www.piko-solar-portal.de/
können Sie sich kostenlos anmelden. Das Kostal Portal liefert Ihnen eine bequeme, zuverlässige und kostenfreie Überwachung Ihrer PV-Anlage
und den Leistungsdaten Ihres PIKO bzw. Powerstocc Excellent-Wechselrichters.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

   Mit freundlichen Grüßen
  i.V. Bozena Frejlich
   Sales Office Hamburg
   CentroSolar AG

Frage:

From: Daniel Kubein
Sent: Friday, December 20, 2013 6:01 AM

Guten Morgen,

vielen Dank!

Die Registrierung des Accounts hat funktioniert, jedoch lässt sich die Anlage nicht integrieren..

Die Fehlermeldung lautet:
"Die Seriennummer konnte nicht verifiziert werden."

Können Sie mir bitte sagen, worin die Schwierigkeit liegt, denn ich habe einen Powerstocc 5.5.
Excellent in diesem Jahr erworben mit dem verkäuferischen Talent, dass es ein gratis
CenView-Portal gibt zur Überwachung und das möchte ich natürlich auch nutzen können, zumal
die Anlage extra deswegen seid September für Zusatzkosten ans Netzwerk angeschlossen ist.

Mit freundlichem Gruß

Anja Dube und Daniel Kubein

Antwort:

Am 21.01.2014 11:52, schrieb Brinkmeyer, Lars:

Hallo Herr Kubein,

entschuldigen Sie, dass ich mich bisher noch nicht bei Ihnen zurückgemeldet habe.
Das Cenview-Portal ist leider nicht aus dem Entwicklungsstadium weiter entwickelt worden.
Als mögliche Alternativen stehen Ihnen aber zwei weitere Portale zu Verfügung.
-       Piko Solar Portal          (Portalcode: P3421)
-       Meteo-Control Portal    (Portalcode: P202L)
Eine Kurz-Anleitung für das Piko Portal sende ich Ihnen im Anhang mit.

Für weitere Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards
Lars Brinkmeyer
Produktmanager Wechselrichter
product manager inverter
CENTROSOLAR AG

Lösung:

Meteo-Control ist leider nicht nutzbar, da die auf dem Powerstocc angegebene Hardwarenummer zu kurz ist und für die Registrierung die
Hardwarenummer des Datenloggers benötigt wird. Wo auch immer der ist.

Piko Solar hat funktioniert nach dem Ändern des Übertragungsportes.
Leider ist dort keine Integration alter historischer Daten möglich. Schade.

Die alten Daten widerum sind importierbar als csv bei pv-log.com, was wenigstens auch eine öffentliche Direktverlinkung anbietet. Leider
herrscht dort wieder keine Kooperation mit Piko, so dass die aktuellen Daten nur manuell weitergepflegt werden können mangels Schnittstelle
zu Piko.

Sprich ich habe nun zwei Portale. Eins für ab sofort und eins für früher.

Wenn also die Cenview fertig sein wird bitte vorher an die Entwickler geben:
- CSV-Bestandsdatenimport
- Direktverlinkung / Quellcodeeinbettung
- Webschnittstellen zu anderen Portalen

 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü