Flair110 - Hausbau von Anja Dube und Daniel Kubein in Leipzig Thekla mit SABA Immobilien GmbH Leipzig ( Pegau ) via Town & Country

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

März 2017

Tagebuch > 2017

Geschehenes:

- 02.03.2017 = Es ist Unwetter angesagt und eine Sturmwarnung herausgegeben worden, also wollen wir diesmal nicht testen ob Stahl bricht.
                      Entsprechend wird der Fahnenmast einfach mal umgelegt (Foto).
- 04.03.2017 = Das Wetter ist gut und am Tag davor waren wir Schnellzement und Spielsand einkaufen, also kann es losgehen. Daniel hebt die
                      Klettergerüstfundamente aus und baut sich aus einem alten Balken zwei Gestelle an die er die Anker in Waage anbringt um
                      danach die Fundamentlöcher zu verfüllen. Über der Erde schalt er mit Feuerholz bis zu den Ankerunterhälften in kleinerem
                      Umfang auf. Die übrige Erde wird auf die Wiese beim Vorgarten vor dem Haus gekippt (Bilder).
05.03.2017 = Am Morgen des Tages ärgert sich Daniel als erstes über den Regen die ganze Nacht über, da der Schnellbeton keinem Starkregen
                      ausgesetzt werden soll. Entsprechend haben natürlich die Fundamente gelitten und der obere Tail fällt von alleine beim
                      Ausschalen ab. Danach wird erst einmal noch der Teil für den Sandkasten ausgehoben und ebenfalls in den Vorgarten geschüttet.
                      Um zehn Uhr kam dann Anja zur Hilfe und wir setzten das Klettergerüst auf die Bodenanker in den Fundamenten. Passt perfekt!
                      Und so kann alles  fest geschraubt werden, zum Sonntag natürlich per Hand. Anschließend werden die Kletterelemente an die
                      Kletterwand angebracht, während die Mädels shoppen sind. Und dann gehts auch schon dem Sonntagnachmittag entgegen. Also
                      schnell noch das Feuerholz zum Trocknen neben den Holzstapel geräumt, Werkzeug einräumen und zur Vesper erscheinen
                      (Fotos).
- 09.03.2017 = Es wird allerhöchste Eisenbahn die Erde im Vorgarten breit zu machen, bevor der Rasen darunter leidet. Also gehts direkt nach
                      Feierabend erst einmal damit los. Anschließend wird sich dem Dach für das Klettergerüst gewidmet und plötzlich fängt es an zu
                      regnen. Also schnell alles reinräumen und die Arbeit beenden (Bilder).
10.03.2017 = Zuerst einmal widmet sich Daniel nach Feierabend dem Laufweg am Kletterturm und bringt ihn an. Danach wird das Dach fertig
                      gestellt und auf das Klettergerüst gehievt. Zuletzt folgen die Sandkastenbretter, welche bis zum Rasen runtergehen. Zugegeben
                      sieht das relativ merkwürdig aus, so außen zusätzlich draufgeschraubt mit anders farbigem Holz (Fotos).
- 11.03.2017 = Wochenende, also frisch ans Werk. Am Vorabend wurden im Toom noch Schnellzement, Bodenanker, Schrauben, eine
                      Waschmaschinenmatte und weiterer Spielsand gekauft, so dass alles da ist um früh bei Zeiten zu beginnen. Daniel schraubt zuerst
                      das Gestell für die Schaukeln zusammen und holt sich dann Anja zu Hilfe um dieses mit dem Querbalken zusammen aufzurichten.
                      Fast wie dafür gemacht hat die alte Holzleiter fast die Höhe vom Querbrett am Gestell, so dass die Löcher für die Fundamente
                      ausgehoben werden können, während das Gestell schon steht. Danach werden einfach die Bodenanker provisorisch angeschraubt
                      und ind den Aushub hängend mit Schnellzement verfüllt. Nebenbei ist natürlich die kleine Maus die ganze Zeit dabei dem Papi zu
                      helfen und bringt ihm Werkzeug oder räumt es eben einfach irgendwohin weg.
Diese Nacht gibt es übrigens keinen Starkregen,
                      dafür mit Frost, welcher ebenfalls nicht gut für den RuckZuck-Beton ist. Ohne Worte! (Bilder)
- 12.03.2017 = Daniel gefallen die mitgelieferten Schaukelhaken nicht. Diese sollen durch den 9er Balken mit jeweils einem durchgehendem
                      zehner Loch angeschraubt werden. Also bestellt er welche die außen drumherum angebracht werden können und übrigens bis
                      200 Kilo ausgelegt sind. Jede Schaukel ist übrigens bis 120 Kilo ausgelegt. Passt.
- 14.03.2017 = Durch pünktlichen Feierabend kann Daniel das letzte Tageslicht erneut nutzen um die außen am Sandkasten angebrachten Bretter
                      nochmal abzuschrauben und untendrunter setzen damit es ordentlicher aussieht. Wie immer ist natürlich Emma fleißig am Helfen
                      und die letzten Schrauben werden bei künstlichem Licht befestigt (Fotos).
- 15.03.2017 = Die bestellten Schaukelhaken sind noch nicht angekommen, also wird mit Hilfe der kleinsten Hausbewohnerin die Sandkastenfolie
                      in den Sandkasten gelegt und befestigt. Sie dient gegen von unten durchwachsendes Unkraut. Danach werden die
                      Schaukelstützen verschraubt und die Leiter entfernt. Anschliesend die schräge Kletterwand mit Eindrehbolzen im Boden und mit
                      Schrauben am Klettergersüt befestigt. Und zu guter Letzt bereits wieder im Dunkeln wird die übrige Erde noch um den Sandkasten
                      herum wieder angeschüttet (Bilder).
- 16.03.2017 = Direkt nach Feierabend macht sich Emma zusammen mit dem Papa erneut ans Werk und die neuen Rundumschaukelhaken
                      werden angebracht. Da sie rundherum gehen muss der Schaukelbalken nochmal vom Turm abgeschraubt werden um sie drauf zu
                      schieben. Und da Emma langsam ungeduldig wird, werden zuerst einmal zwei Haken befestigt und die Babyschaukel
                      aufgehangen. Ihr dürft nun dreimal raten wer das ganz schnell ausprobieren wollte und die Schaukel sofort einweihte. Es folgte
                      jetzt noch das Seil zum Hochziehen an der schrägen Kletterwand. Leider schraubte Daniel es erst an und stellte danach fest, dass
                      das Seil gleich hätte mit eingebracht werden müssen. Also musste nun ein Karabinerhaken gesucht werden. Alles vorhanden in
                      einem gut sortiertem Haushalt und für später auch viel Besser zum eventuellem Austausch. Danach wurde die Nestschaukel
                      zusammengeschraubt und angebracht und der Speilturm für den nächsten Tag vom rumliegendem Holz befreit, damit angespielt
                      werden konnte. Und als es schon wieder dunkel war kamen noch die Plastekappen an die Schlossschrauben überall dran und die
                      beiden Haltegriffe für die Rutsche (Fotos).
- 17.03.2017 = Endlich Freitag, also frisch ans Werk nach der Arbeit und den Bandschleifer und die Säge rausgeholt um aus Rauhspund noch eine
                      Abdeckung für den Sandkasten und gegen reinsechende Katzen anzufertigen. 20:00 Uhr rief dann eine Stimme: "Feireabend". Alle
                      Bretter waren fast minutengenau gesägt und geschliffen, so dass es Feierabend geben konnte (Bilder).
- 18.03.2017 = Pünktlich Samstagmorgen 08:00 Uhr begann die Arbeit und es mussten Querstreben an die Abdeckung, sowie Scharniere. Gut
                      dass es über Nacht geregnet hatte, denn dadurch war das Holz aufgequollen und Daniel stellte fest, dass er viel zu genau
                      gearbeitet hatte und sich die Abdeckung in das Gerüst gequetscht hatte. Also musste nochmal an einigen Stellen jede Menge
                      abgeschliffen werden. Nachdem zum Mittagessen auch die Abdeckung funktionstüchtig fertig war und Daniel froh war so viele
                      Sachen in seiner Werkstatt zu finden die man brauchen konnte, wurde danach noch die Rutsche angebracht. Die
                      Rutschenbefestigungslöcher waren genau so breit wie zwei Bretter vom Laufweg, so dass die schrauben ins leere gedreht werden
                      würden. Also wurden vier Löcher zusätzlich gebohrt. Danach schleppte Daniel die restlichen Sandsäcke raus und füllte den
                      Sandkasten mit dem wichtigsten Spielmaterial, dem Sand. So wie der letzte Sack leer war fing es plötzlich an in Schauern zu
                      gießen, also schnell das Werkzeug rein. Aurfäumen und fertig. Die Arbeit fand ihr Ende wie mit dem Wetter abgesprochen, der
                      Spielturm war fertig um 13:00 Uhr (Fotos).
- 19.03.2017 = Zum Sonntagmorgen regnete und regnete es und Emma schaute immer wieder auf ihr Klettergerüst durchs Fenster. Als es endlich
                      etwas weniger wurde, gingen wir raus den Spielturm einspielen und die Rutsche unten bekam noch ein Regenwasserablaufloch
                      dazu (Bilder).
- 22.03.2017 = Die Kreidetafel, die Scharniere, die Glocke, die Griffe und das Fernrohr sind geliefert worden. Also wurde am Abend noch das
                      Fernrohr zum Beobachten von Flugzeugen angeschraubt und die Glocke zum Läuten. Da es schon dunkel war, wurden nur noch
                      die Scharniere am Sandkasten für besseren Halt ausgewechselt und alles Andere vertagt. Das Fernrohr und die Glocke kamen auf
                      jeden Fall bei der kleinen Helferin sehr gut  an (Fotos).
- 24.03.2017 = Nach dem Spieleabend mit ziemlich vielen Nachbarn am Klettergerüst, musste die Sandkastenabedeckung am Abend noch fix
                      imprägniert werden, damit am Morgen das Spielen wieder weiter gehen kann (Bild).
- 25.03.2017 = Der Spielturm bekommt noch eine Schiefertafel damit auch mit Kreide gemalt werden kann. Anja macht ringsherum die Büsche
                      und Sträucher wieder schick und füllt Rindenmulch oder Erde auf. Außerdem wird der Frühling eingeläutet und die Bänke und
                      Stühle kommen raus und die Feuerschale bekommt neuen Sand (Foto's).
- 27.03.2017 = Die gekaufte Glocke für den Spielturm klingt nicht, also wird die zusätzlich bestellte kleine Schiffsglocke in die große Glocke
                      eingebaut, damit das Ganze auch Spaß macht und die Nachbarn wissen, wann gespielt wird (Bilder).

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü